Lichtblicke Teil 10: Meditation

In den Lichtblicken möchten wir euch ein paar Ideen präsentieren, mit denen man sich auf schöne Art und Weise die Zeit vertreiben kann. Also: Aclewe-Kerze anzünden und los geht's mit dem zehnten Teil:

Sonne auf gelbem Hintergrund
Seit einigen Jahren ist das Thema „Meditation“ aus der durchgebatikten Eso-Ecke in die Mitte gerückt. Und genau da gehört es hin. Vor allem die Wissenschaft spielt dabei eine große Rolle, denn Psychologie und Hirnforschung konnten eindeutig positive Effekte nachweisen. Räumlich-visuelles Vorstellungsvermögen, Gedächtnisleistungen, Aufmerksamkeitsspanne, Stressresistenz oder die allgemeine Lebenszufriedenheit (kurzum: alles, wovon man in Werbung und Marketing nie genug haben kann) lassen sich mit Hilfe von Meditation steigern. Zudem gewinnen erfahrene Meditierende deutlich mehr Kontrolle über wichtige Körperfunktionen wie die Herzfrequenz oder die Atmung.

Das klingt alles enorm positiv. Und wenn etwas so klingt, muss irgendwo ein Haken sein. Den gibt es tatsächlich und er lautet: Es braucht Übung, Anleitung und einen Anfang. Und der ist ja bekanntlich schwer.

Um euch den Anfang zu erleichtern, möchten wir euch die App Headspace empfehlen, die von so innovativen Unternehmen wie Google, Adobe, Spotify und – öhem – Aclewe genutzt wird. Die ersten beiden Wochen App-Nutzung sind kostenlos, danach folgt ein Abo-Modell. Aber für einen Anfang reichen die zwei Wochen definitiv aus.